Vidit. Licht und Schatten

 

»Das ist es, was Veden macht«, sagte Doktor Anselm Pfeifer zu Tim Jung. »Er isoliert Loki, und das auf eine sehr simple, aber wirksame Weise: Er verwendet die Wahrheit gegen ihn.«

Drei Tage. Drei Geheimnisse.

Und vier Morde.

Ein Jahr ist nach den Ereignissen in Kiel vergangen, als eine inhaftierte Mörderin plötzlich nach Loki von Schallern verlangt. Was sie ihm zu sagen hat, stellt Lokis Leben jäh auf den Kopf: Sie konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit, über die Loki sich seit jeher ausschweigt.


Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt - gegen die Zeit, und gegen Sir Caestus Veden.



Eine Rezension
zum Buch findet ihr auf dem Buchblog In Flagranti.
Zitat: "Tiefgründigkeit und Komplexität innerhalb der Geschichte und zwischen den Figuren wechseln sich mit interessanten Dialogen und die ständige Frage nach dem Warum. Ein erstklassiger Schreibstil, der sich ohne Probleme an die jeweiligen, agierenden Personen anpasst und ein hochintelligenter männlicher Protagonist, machen aus ein paar Toten eine herausragende Geschichte, die wirklich jeder gelesen haben muss, der verdammt guter Literatur nicht abgeneigt ist."

Qindie

»Vidit. Licht und Schatten« hat im April 2014 das Qindie-Siegel für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen erhalten.
Wenn du mehr über Qindie erfahren willst, besuche die Seite! Auch von mir gibt es dort ein Profil.